Herzlich willkommen bei der
Gesellschaft für Ichthyologie e.V. (GfI)

Die deutschsprachige Gesellschaft für Ichthyologie e.V. (GfI) ist ein Zusammenschluss von Fischkundlern/innen (Ichthyologen/innen) und Interessierten aus allen Bereichen der Fischkunde, wie z.B. Wissenschaft, Fischerei oder Aquaristik. Im Vordergrund der Aktivitäten stehen die wissenschaftliche Beschäftigung mit Fischen und die Schaffung eines deutschsprachigen Forums für Information, Kommunikation und Publikation im Bereich der Fischkunde. Wesentliche Elemente der GfI-Aktivitäten sind die Ausrichtung der wissenschaftlichen GfI-Tagungen, die Herausgabe des Internetportals Fischfauna-Online und die Publikation von Fachbeiträgen wie dem Bulletin of Fish Biology. (Der Bezug des Bulletins of Fish Biology ist im Beitrag enthalten.)

 


Aktuelles:

Liebe GfI-Mitglieder, die Einladung zur diesjährigen Jahresmitgliederversammlung der GfI am 09.11.19 in Bonn wurde heute (09.09.19) frist- und formgerecht per E-Mail an die GfI-Mitglieder versandt. Sollte jemand diese Einladung NICHT erhalten haben, so liegt uns vermutlich keine aktuelle E-Mailanschrift vor. In diesem Fall bitte ich um Zusendung der aktuellen Kontaktdaten. Vielen Dank und mit besten Grüßen, Heiko Brunken, GfI-Geschäftsführer

Auf der neu überarbeiteten Internetpräsentation AQUAKULTURINFO finden sich Informationen zu Themen der Aquakultur und den erzeugten Arten. Aquakulturinfo arbeitet forschungsbasiert, ist frei zugänglich und liefert umfassende Hintergründe zu verschiedenen Aspekten bei der Produktion von Fischen, Krebstieren, Muscheln und Algen, wie z. B. Haltungstechniken, Produktqualität, Tierwohl und Ernährung.

Lebendige Gewässer - Einsichten und Neues für die Praxis 4. - 5. September 2019 Stolberg Die Fachtagung thematisiert schwerpunktmäßig, wie bei Maßnahmenumsetzungen für die Erreichung der Ziele der EG-Wasserrahmenrichtlinie aus Fehlern gelernt werden kann. Außerdem werden neue Ansätze und Entwicklungen vorgestellt, wie z.B. ein Verfahren zur Auswahl von zielführenden Renaturierungsmaßnahmen unter Beachtung von vorgegebenen Restriktionen aussehen kann.
Weitere Themen sind ein neues Bewertungsverfahren für die Aue, die Durchgängigkeit von Fließgewässern für Sedimente sowie die Ausbreitung des Bibers im Eifel-Rur-System. Schnittstellenthemen wie die Anpassung der gewässerökologischen
Verhältnisse an den Klimawandel ergänzen die Kerninhalte. Exkursionen u.a. zu ausgewählten Renaturierungsstrecken im Umkreis runden diese Veranstaltung ab.

8. - 10. November 2019, im Poppelsdorfer Schloss, Institut für Zoologie, Universität Bonn; Rahmenthemen: Fischökologie, Neozoen und Wiederansiedlung gefährdeter Arten, Diversität und Evolution, Sonstiges  - - -   Lies mehr ...